bye bye Schliengen, hallo Wyhlen

/ Juni 7, 2016

Beinahe 1 1/2 Jahre pendle ich jetzt zu meiner Arbeitsstätte, eben so lange suche ich nach einer neuen Bleibe.
Das Problem ist, meine Eigentumswohnung in Schliengen ist nach meinen Wünschen renoviert und angepasst, dass es schwer fällt dies für etwas das nicht so toll ist aufzugeben. Aber nach fünf Jahren wird sie mir allmählich zu klein und vor allem sind 80km bis zum Arbeitsplatz dann auf Dauer doch zu viel.

Dadurch, dass ich mir in Schliengen meine Wohnung auf meine Wünsche habe anpassen lassen (Bodenebene Dusche, eine perfekt eingepasste Küche von meinem Bruder, tolle Böden) kam am Anfang wieder nur eine Eigentumswohnung in Frage. Blöderweise bin ich nicht der einzige Mensch der links und rechts vom Hochrhein eine Wohnung sucht. Und dieses blöde „Angebot und Nachfrage reguliert den Preis“ nervt, weil jeden Tag ein andere Mensch* aufsteht und bereit ist für renovierungsbedürftige 3 – 3 1/2 Zimmer Wohnungen mit knapp 80qm 250.000 € und mehr zu bezahlen. Und immer dann wenn eine Wohnung preislich attraktiv ist, wird der Inhalt aus dem Internet von Brieftauben übermittelt.

Mit der Zeit wurde mir dann klar, dass ich mich halt auch nach Mietswohnungen umsehen muss. Das Problem dabei war aber immer das die Wohnung dann oft nicht so ist wie ich möchte. Wenn eine Küche drin war, war diese Müll, die Böden haben mich genervt, es gab keinen Balkon oder irgendwas anderes hat mich genervt. Auch preislich war es manchmal dann doch etwas utopisch was sich die Vermieter da vorstellten.

Mit der Zeit wurde auch immer klarer, dass es sich lohnen könnte in die Schweiz zu ziehen. Im Gegensatz zur deutschen Hochrheinseite wo die Preise ständig stiegen wurden die Mieten in der Schweiz etwas günstiger. Und bis zu letzt war ich kurz davor mich für das Auswandern zu entscheiden. Aber das ganze Mobiliar, Auto, etc. zu importieren, dann die Steuergeschichte mit der Wohnung in Schliengen und allen voran der Fakt, irgendwann wieder zurück in die Heimat ziehen zu wollen hat mich dann doch immer wieder von dieser Lösung abgehalten.

Um das blabla endlich abzuschliessen: zum 01. Juli ziehe ich in Wyhlen in eine 80qm grosse 3 Zimmer Mietswohnung im 1. OG eines 7-Parteien Hauses. Das bedeutet für mich gut 30km weniger Fahrtweg, was wiederum je nach Verkehr 15-30 Minuten weniger im Auto sitzen bedeutet.
Das Ganze musste natürlich zu einem Zeitpunkt passieren, an dem ich mich (mal wieder) damit abgefunden hatte noch ein paar Monate zu pendeln.

Nichts desto trotz bin ich extrem froh darüber und freue mich endlich aus Schliengen weg zu kommen, nicht wegem dem Ort oder der Wohnung sondern wegen der investierten Freizeit.
Wenn ich aber sehe, was ich in den nächsten Wochen dann alles zu tun habe (Schönheitsreparaturen in der eigenen Wohnung, Mieter finden, Umzug planen, Kartons packen etc.) bin ich schon wieder leicht genervt. Aber so ein Grundrauschen an genervt sein brauch ich halt irgendwie um Vorwärts zu kommen.

Ach ja, by the way: wer gerade zufällig auf Wohnungssuche in Schliengen ist: ab dem 1.8.2016 werden hier dann 2. Zimmer im Dachgeschoss/2. OG ca. 53qm Wohnfläche frei. Dazu gibts einen West-Balkon, TG Platz (und wahrscheinlich zusätzlich Aussenstellplatz), kein Lift, in 2011 komplett Renoviert, die von meinem Bruder passgenau geschreinerte Einbauküche mit Elektrogeräten und verdammt ruhigen Nachbarn zum einem Preis von irgendwo zwischen 450 – 550 € + NK (hab ich mir noch nicht so die Gedanken darüber gemacht)

Share this Post