Wenn aufgeben nicht so schlimm ist

/ März 29, 2015

Ich glaube dieses Jahr ist meine sechste Teilnahme am Freiburger Halbmarathon und leider auch die erste ohne Finisher Medaille.

Das ich dieses Jahr aufgeben werde hat sich über die letzten Wochen dank meines, bei Belastung höllisch schmerzenden, Knies bereits  angekündigt.

Trotzdem musste ich es heute probieren. Das Resultat war dann nach 4km mit Tränen in den Augen abzubrechen und humpelend den Rückweg anzutreten.

Aufm Messegelände angekommen, hatte ich dann akzeptiert, dass es dieses Jahr einfach nicht sein sollte und der Frust über das Verletzungsbedingte Aufgeben war verflogen.

Nach der Dusche (positives Highlight was mit wohl auch nie wieder passiert: ich war der erste unter der Dusche, ergo warmes Wasser) war dann mein Plan die beiden Mitstreiter (und alle andere Finisher) im Zieleinlauf applaudierend zu begrüßen.

Tja auch aus diesem Plan wurde nichts. Zwei Mal bin ich vor zum Zieleinlauf und habe dabei in zig ‚ich hab es geschafft‘-Gesichter geblickt und musste beide Male die Flucht ergreifen bevor mich die Tränen übermannten.

Ich gönne es wirklich jedem der es ins Ziel geschafft hat und selbstverständlich freue ich mich für die beiden Mitstreiter und Ihre sehr guten Zeiten. Aber für mich war der Erfolg aller anderen zu meinem Misserfolg einfach zu viel.

Die nächsten Wochen gibt’s Pause und wohl einen Besuch beim Onkel Doc und in 4 Wochen ist ja theoretisch schon Genusslauf