70 Tage Musikstreaming

Glaubt man den Spotifyzahlen für 2017 habe ich 70 Tage Musik gestreamt. Genauer Gesagt 1’693 Stunden oder ganz genau 101’615 Minuten.Wer jetzt glaubt, das wäre ganz schön viel täuscht sich. Bei mir läuft Spotify täglich während der Arbeit, beim Sport, manchmal beim Autofahren und ganz oft Samstags oder Sonntags wenn ich keinen Bock habe ständig die Schallplatten zu wechseln.
Und auf einmal wird diese Riesenzahl relativiert. So habe ich nämlich jeden Arbeitstag 6,7 Stunden Musik gehört und das bei 8,5 Stunden Arbeitszeit + Mittagspause…

Laut Spotify bin ich ein Alleshörer, was ich so nicht ganz unterschreiben würde. Die Playlists für den Mix der Woche und die Neuerscheinungen der Woche habe ich ziemlich schnell wieder abgeschafft regelmäßig zu hören, weil ich erstens keine Möglichkeit hatte Künstler die ich gar nicht mag auszublenden und zweitens manchmal wirklich nur Hip Hop drin war und das höre ich nun mal gar nicht. Trotz allem habe ich unter 100 Songs geskippt.

Aber irgendwie stimmt das Alleshörer dann doch. Zumindest kann ich das bei rund 5000 unterschiedlichen Songs von etwas über 2000 verschiedenen Künstlern in fast 30 Genres nicht komplett abstreiten.
Und wer glaubt, dass ganz selbstverständlich U2 ganz oben thront hat nur halb recht. Zwar steht da U2 noch ganz oben, aber auch nur weil ich The Gaslight Anthem erst gegen Mitte des Jahres wieder komplett neu für mich entdeckt habe (und so nebenbei der Titel Lieblingsalbum und -song wackelt ganz heftig!).

Das ich dann doch zu so vielen Unterschiedlichen Songs und Künstlern gekommen bin liegt daran, dass ich viele der Indie und Rock Playlists durchlaufen lasse. Das triff meinen Musikgeschmack zu 95% und dadurch stosse ich dann auch auf Bands wie Nothing But Thieves, Portugal The Man, The Wholls oder QOTSA.
Ebenso versuche ich jede Woche ein unbekanntes Album in mehrfach-Rotation durchzuhören. Genau so habe ich die Liebe zu The Gaslight Anthem gefunden, QOTSA in die Sammlung aufgenommen, eine kleine Leidenschaft für Richie Kotzen gestartet und ganz nebenbei Broken Machine von Nothing But Thieves für mich als das beste neu erschienene Album 2017 ausgewählt.

Genug blabla, ihr wollt doch sicherlich Musik hören. Aus meinen Top 100 habe ich nochmal meine Top 50 rausgepickt und zusammengestellt. Viel Spass beim hören und evtl. neu entdecken:

Open in Spotify

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply