Year in Music

Das Jahr hat noch drei Wochen zu bieten und das Internet beginnt schon mit den Jahresrückblicken. Einer der interessantesten Jahresrückblicke an dem sich bis zum 31.12. bei mir nicht mehr viel tun wird ist der musikalische Jahresrückblick von Spotify.

Mein Jahresrückblick ist zwar ziemlich eintönig (U2 sei dank) aber ich möchte mein Spotify 2015 trotzdem mit euch teilen. Wer bereits Spotify nutzt findet seinen Jahresrückblick unter https://www.spotify.com/2015

Laut dem Hauseigenen Spotify-Blog bekommt man dabei unten stehende Kategorien zusammengestellt. Bevor ich meinen Jahresrückblick durchgescrollt habe, habe ich mir überlegt was wohl bei mir jeweils ganz oben steht und jeweils darunter ergänzt

  • Den ersten Song, den Ihr 2015 gestreamt habt
    • U2 – New Years Day
  • Eure meistgestreamten Songs, Künstler und Genres, Alben
    • Song: U2 – Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me
    • Künster: U2
    • Genre: Rock
    • Album: U2 – The Joshua Tree
  • Eure meistgestreamten Künstler nach Jahreszeit (Winter, Frühling, Herbst, Winter)
    • 4x U2
  • Die Anzahl der Minuten, die Ihr Musik gestreamt habt
    • ca. 80 000 (bei 4 Stunden täglich müsste das passen)
  • Die Anzahl an (unterschiedlichen) Songs und Künstler, die Ihr gestreamt habt
    • Songs: 10 000
    • Künstler: 300

Tja und jetzt die Auflösung wie viele der 11 Kategorieren ich richtig hatte:

Spotify 2015 Erster Song des JahresDer erste Januar muss wohl ein wirklich beschissener Tag gewesen sein, dass Daniel Powter mit Bad Day das erste Lied des Jahres war, dass ich gestreamt habe.
Ich gehe davon aus, dass auf Spotify irgendeine Playlist lief und mir das um 12 sowieso egal war…

Punktstand 0/11

 

 

 

 

Mein Top-Künstler ist so sicher wie das Amen in der Kirche: U2 mit bisher 3’767 Streams. Oder anders ausgedrückt bei ca. 4 Minuten pro Song habe ich dieses Jahr über 10 Tage am Stück U2 gehört.
Auf den folgen Plätzen sind dann Muse (1’138 Streams), Imagine Dragons (755 Streams), Foo Fighters (535 Streams) und Kings of Leon (525 Streams).

Punktestand 1/11

Beim Album habe ich mein Lieblingsalbum genannt. Dass aber Muse – Live at Rome Olympic Stadium (548 Streams) dicht gefolgt von U2 – Songs of innocence (524 Streams) kommt hätte ich nicht erwartet und das dann deutlich „abgeschlagen“ U2 – Achtung Baby (374 Streams), Muse – Drones (329 Streams) und oh Überraschung Florence + The Machine – How Big, How Blue, How Beautiful (317 Streams) und das Lieblingsalbum gar nicht enttäuscht mich dann doch etwas :/

Punktestand 1/11

 

Bei der Kategorie Top Song muss irgendwas kaputt sein. 197 Streams von Muse – Follow Me kann ich mir einfach nicht erklären. Vor allem da als nächstes U2 – Out of Control mit nur 110 Streams dasteht. Wie dem auch sei, auf den Plätzen 3 bis 5 folgen 30 Seconds to Mars – This is War mit 89 Streams (was mich ähnlich irritiert wie Follow Me), Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me von U2 mit 87 Streams (mein Tipp) und zu guter letzt Learn to fly von den Foo Fighters mit 75 Streams.

Punktestand 1/11

Einen überaus einfachen Punkt mach ich dann wieder mit dem Genre. Alles andere wie Rock auf Platz 1 kann gar nicht sein. Bei den verbleibenden Genres muss ich Platz 2 und 5 erstmal googlen ^^: 2. Permanent Wave, 3. Pop, 4. Pop Rock und 5. Indietronica

Punktestand 2/11

Bei den Mengen-Tipps gebe ich mir Punkte wenn ich nicht mehr als 10% daneben liege, weil wie soll man denn das einschätzen können.

Trotzdem gibt es nur den Punkt bei den Gesamt-Minuten. 83 000 Minuten habe ich Musik gestreamt. Also tatsächlich die von mir angenommenen 4 Stunden täglich.
Woher die 1742 unterschiedliche Künstler her kommen kann ich mir nur durch die unzähligen Genre Playlists erklären, die ich über Spotify gehört habe. Was mich dann erstaunt sind die „nur“ 5812 unterschiedlichen Songs. Das muss dann für 2016 mehr werden. Mehr neues entdecken, weniger immer wieder das selbe.

Punktestand 3/11

Bei den Tipps nach Jahreszeiten wundert mich eigentlich nur, dass im Winter U2 nicht mal unter den Top 3 ist. Von den anderen Bands hätte ich immer mal wieder den ein oder anderen (abhängig von Albumerscheinung oder nahendem Konzert) in den Top 3 erwartet.

Diese Kategorie rettet auch so ein bisschen meine eigene Einschätzung meines Streamingverhaltens in 2015
Punktestand 6/11

Das war also mein Streaming-Jahr 2015.
Wer von euch nutzt sonst noch Spotify und habt ihr dabei auch Überraschungen erlebt?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply