U2 live (im Madison Square Garden)

Einmal im leben ein Konzert im Madison Square Garden erleben und wenn es machbar ist, dann bitte auch noch U2. Been there, done that!

Extra für eine Band nach New York fliegen um ein Konzert im Madison Square Garden anzuhören? Wer macht denn sowas?

Es sind U2-Fans aus der ganzen Welt, die sich in der zweiten Heimat U2s eingefunden haben. Zum anderen bin ich ja nicht wegen einem Konzert hin: ich hab mir die Show zwei Mal in New York angesehen.

Wem der folgende Text gleich zu lange/ausführlich wird: am Ende gibts ein tl;dr1)too long; didn’t read mit Playlist Link

U2 iNNOCENCE + eXPERIENCE Tour 2015 @ Madison Square Garden

Ganz offen gesprochen, ich würde nicht nochmal extra nach Amerika fliegen. Ich könnte mich zwar an das entspannte anstehen bis zur Hallenöffnung in Amerika gewöhnen, aber sonst unterscheidet sich zu Konzerten in Europa kaum etwas. Der Madison Square Garden ist auch nur eine große Halle, wenn auch mit den bequemsten Sitze die ich je in einer Halle oder Stadion hatte. Aber wer sitzt schon bei einem Konzert?

Leider ist es auch nicht ganz so günstig U2 live zu erleben und ich bin mit der Preispolitik ganz und gar nicht einverstanden. Die günstigsten Karten konnte man im Vorverkauf für ca. 40€ ergattern und die teuren (RED)-Zone Tickets gingen für 275€ raus. Auch wenn das für ein Konzert wirklich viel Geld ist: es lohnt sich, auch für Nicht-Fans. Man bekommt dafür nämlich die wohl ausgefeilteste, atemberaubendste und einstudierteste Bühnenchoreografie der Welt zu sehen

Wie schon bei der letzten Stadion-Tour setzt U2 auch dieses mal auf eine 360° Bühne. D.h. die Bühne ist in der Hallenmitte aufgebaut und jeder im Hallenrund ist näher am geschehen. Naja, fast jeder ist näher am geschehen.
Dadurch, dass sich die Bühne über die komplette Hallenlänge erstreckt – 2 Stages getrennt durch einen ca. 30m langen Mittelsteg –  und der Monitor oberhalb des Mittelstegs thront, gibt es Plätze an den Kopfseiten die keinen Einblick auf den Monitor haben und für welche die andere Hallenseite dann doch ziemlich weit entfernt ist. Ihr dürft erahnen wo die 40€ Plätze sind…

Am Musikerlebnis ändert der nicht ganz so gute „günstige“ Platz aber nichts. Der Sound den U2 da aus der PA rauslässt kommt „in the most beautiful sound I’d ever heard„. Egal wie ich mich drehte oder wendete, es war so als ob Bono direkt vor mir singt, The Edge die Seiten seiner Gitarre neben meinem Ohr zum schwingen bringt und Larry & Adam Trommel- und Bassschläge direkt auf meinem Körper ausführten.
Das erzeugt Gänsehautfeeling und man sieht darüber hinweg, dass Bono sicherlich nicht der Beste Sänger der Welt ist.

U2 nimmt bei dieser Tour seine Konzertbesucher mit auf eine Zeitreise – von iNNOCENCE nach eXPERIENCE
Im ersten Showteil startet U2 mit den Anfängen der Band. Und das nicht einfach nur indem Sie ihre ältesten Songs Out Of ControlThe Electic Co, Sunday Bloody Sunday und I Will Follow spielen, sondern mit den Songtexten und Erzählungen aus Bonos jungem Musikerleben in den  Songs The Miracle (of Joey Ramone), Iris, Cedarwood Road, Song for Someone und Raised By Wolves. Ergänzt werden die ältesten und die aktuellsten Songs durch Vertigo und Until The End Of The World.
An diesem ersten Showteil hat U2 bisher auf der Kompletten Tour an den Songs und deren Reihenfolge kaum etwas verändert.

Der zweite Showteil hat während der Tour etwas mehr flexibilität und ist immer mal wieder für Überraschungen gut.
Der eXPERIENCE-Teil zeigt die kompletteBandbreite aus über 30 Jahren U2. Von rockig über leicht funkig bis hin zu balladig, alles ist mit dabei: InvisibleEven Better Than The Real Thing, Mysterious WaysEvery Breaking Wave, With Or Without YouBullet The Blue SkyCity Of Blinding Lights und Pride zeigen wurden an beiden meiner Konzertbesuche gespielt. Ergänzend dazu gab es am ersten Tag Desire und Angel Of Harlem sowie am zweiten Tag Lucifers Hand, Sweetest Thing und All I Want Is You.
Dem allen nicht genug, setzt U2 mit dem Encore noch das Best Of Ihrer Songs ans Ende der Show. An beiden Tagen wurden Beautiful Day und Where The Streets Have No Name zum besten gegeben und abgeschlossen wurden die Konzerte mit One am ersten Tag und am zweiten Tag I Still Haven’t Found What I’m Looking For. Bei beiden Songs überlies Bono den Konzertbesuchern den Gesangspart zu großen Teilen.

Summa Summarum habe ich an beiden Tagen insgesamt 28 Unterschiedliche Songs gehört und gesehen. Die Setlists dafür gibts hier: 22.07. + 23.07.

Ach ja, falls sich jemand wundert: nein es gibt keine Vorband. Es spielt nur U2! 2 1/2 Stunden lang!

Es sind aber nicht nur die Songs welche das Konzert so beeindruckend machen. Alles was auf dem Monitor gezeigt wird löst ein What The Fuck-Gefühl aus. Der Monitor wird aber nicht zum zentralen Showelement. Die Songs werden optisch ergänzt und daher ist es nicht ganz so schlimm, wenn man auf den 40€ Plätzen nichts davon sieht.
Trotzdem „verpasst“ man z.B. während Cedarwood Road wie Bono im Monitor rauf und runter läuft und so die Illusion geschaffen wird, als ob er  passend zum Songtext entlang dieser Straße läuft. Bei Invisible steckt die ganze Band im Monitor und nur durch kleine, sich zur Musik bewegende Fragmente werden die vier sichtbar. Der PopArt Effekt bei Even Better Then The Real Thing und die etwas abgedrehten Lichteffekte bei City Of Blinding Lights sind dann schon wieder Spielereien. Ich kann das nicht beschreiben, dass muss man am besten selbst vor Ort gesehen haben oder hier in meiner YouTube Playlist

22.07.2015 - Jimmy Fallon als Gast (Singer with a broken finger) & Bono auf e-Stage

22.07.2015 – Jimmy Fallon als Gast (Singer with a broken finger) & Bono auf e-Stage

Ich habe ja vorhin von Überraschungen im zweiten Showteil gesprochen. Das Glück einer solchen Überraschung hatte ich am ersten Konzerttag Und es war so ein richtiges WOW!
Jimmy Fallon2)Late-Night Comedian mit eigener Show, aus New York wurde als „Singer with a broken finger“ auf die Bühne geholt und sang dann Desire. Meiner Meinung hätte Bono das nicht besser hin bekommen!
Dem aber nicht genug: nach Desire kamen dann The Roots3)das ist die Studioband von Jimmy Fallon auf die Bühne und spielten zusammen mit U2 Angel of Harlem.
Ach ja, ich habe davon ein Video gemacht. Leider aber erst relativ spät gestartet:

Natürlich habe ich auch ein paar Highlight Songs aus den beiden Konzerten mitgenommen.

Out Of Control ist auch nach 30 Jahren immer noch einer der besten U2-Songs und live besser wie auf der CD. Vertigo lässt die Menge ausflippen und das Gitarren-Intro zu Where The Streets Have No Name dürfte gerne noch länger dauern. Ein Song hat mich aber besonders überrascht und gepackt.
Überrascht deshalb, weil es meiner Meinung nach der ausgelutschteste U2 Song ist. Ich spreche von One4)die meisten nicht U2 Fans glauben ja, dass der Song ein Mary J Blige Song ist und erst 2005 raus kam. Irrtum, dass ist ein Cover des 91er Originals mit U2!). Jeder, egal ob Fan oder nicht, kennt die Lyrics zu One und jeder singt mit. Genau das hat Bono gefordert und sichtlich genossen. Und ich bekomme auch jetzt wieder Gänsehaut und Pippi in den Augen wenn ich mir den  Live Mitschnitt dazu anhöre/ansehe.

Bis zur letzten Konzertminute hatte ich gehofft, dass U2 meinen Lieblingssong Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me spielt. Leider erfolglos, aber ich habe ja noch Köln am 17.10. und (seit gestern) Berlin am 29.09. vor mir.

tl;dr5)too long; didn’t read: ich bin ein bisschen ein durchgeknallter U2 Fan, der extra nach New York reist um dort ein U2-Konzert zwei Mal zu sehen. Das diese Konzerte alles was ich bisher erlebt habe übertroffen haben mag Glück, Zufall oder ein bisschen die rosa Fanbrille sein. Beweise? Hier, diese YouTube Playlist

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Hallo September, ich liebe dich jetzt schon
    1. September 2015 at 11:13

    […] Ich werde nur eine Nacht in Berlin sein, da darf ich dann aber zum dritten Mal in diesem Jahr die iNNOCENCE + eXPERIENCE Tour von U2 live […]

  • Reply
    Mein 2015 in 365 Worten - Schalltrichter
    31. Dezember 2015 at 16:25

    […] Ich war wieder an ganz vielen Konzerten und ich kann mich hoffentlich lange an die tollen Erlebnisse erinnern. Ganz sicherlich erinnere mich aber den Rest meines Lebens an die Erfüllung meines größten Musiktraums: U2 live im Madison Square Garden. […]

  • Reply
    It's a beautiful day - Schalltrichter
    22. Juli 2016 at 09:44

    […] weil ich irgendwas in dem Jahr ändern wollen würde, sondern nur um das U2 Konzert am 22. Juli 2015 noch einmal erleben zu dürfen. Ich würde alle höhen und tiefen in den […]

  • Reply
    Lieblingsalbum auf Tournee -
    15. Januar 2017 at 10:57

    […] erträumen lassen. Und damit konnte ich dann auch feststellen, dass mein bisher größter Traum U2 im Madison Square Garden zu erleben auch einfach zu klein geträumt […]

  • Reply
    Welcome Back! -
    2. Juli 2017 at 12:00

    […] zwei Jahren titelte ich immer und immer wieder, dass mein größter Traum in Erfüllung geht. Ich Narr wusste damals nicht, dass ich viel zu klein träume. Dass die Lieblingsband mit dem, für […]

  • Leave a Reply